Deep Work - Wir haben getestet

 

 

Deep Work – Der momentane Trend in den Studios

Fitness Choreograph Robert Steinbacher hat mit Deep Work ein interessantes Fitness Workout geschaffen, welches von sich behauptet den Körper zu formen, den Kopf frei zu machen und Spaß zu machen. Wir wollten das natürlich etwas genauer wissen und haben Deep Work über Wochen ausprobiert und wollen euch unsere Erfahrungen natürlich nicht vorenthalten.

 

Was ist Deep Work eigentlich genau?

Bei Deep Work wechseln sich Cardioblöcke (Ausdauersequenzen) mit Kraftblöcken und Entspannungseinheiten (Atem- und Entspannungsübungen) ab mit dem Ziel sowohl den Körper als auch den Geist zu trainieren. Die Macher des Workouts sagen, es sei auf der ausgleichenden Wirkung des Ying und Yang aufgebaut.

Dabei wird Deep Work barfuß trainiert unter Verwendung von spezieller Musik, welche die Übungen untermalen soll.

 

So haben wir Deep Work erlebt:

Ich betrete den großen Gymnastikraum im Studio und muss feststellen, dass der Raum bereits fast voll ist, obwohl noch fast 10 Minuten Zeit bis zum Kursbeginn ist. Ok, Deep Work ist hier beliebt.

Ich schnappe mir eine Matte und platziere mich ganz vorne (weil sonst kein Platz mehr ist). Die Trainerin fragt mich, ob ich das schon mal gemacht habe und bedauert mich als ich verneine. Sie sagt mir, ich solle einfach in meiner eigenen Intensität trainieren. Ok…. meine Neugier ist geweckt…

Wir setzen uns auf unsere Wadenbeine und beginnen mit langsamen Dehnungen, untermalt mit mystischer Musik. Das ist mir nicht geheuer, ich will eigentlich powern.

Doch ich werde nicht enttäuscht. Bereits nach wenigen Minuten befinde ich mich im Cardioteil und schwitze bei Sprüngen, Seitwärtsbewegungen, Squads und Liegestützen. Nach jeder Ausdauereinheit wird die Kraft beansprucht und trainiert. Ich bin begeistert! Das ist es was ich will und was ich mag!

Ein Finale, bestehend aus 4 Cardioeinheiten von jeweils einer Minute am Stück legen wir uns auf die Matte und entspannen bei Meditiationsmusik. Wieder nicht meins, ich würde lieber richtig dehnen. Aber es passt natürlich gut zum Konzept.

Am nächsten Tag ist dieses super Gefühl eingetreten, dass man sich nicht richtig bewegen kann, weil alle Muskeln scheinbar müde sind. Jaaaa…. so soll´s sein!

 

Fazit:

Deep Work ist voll und ganz zu empfehlen. Das Workout ist klasse! Es ist Power drin, es sind viele funktionelle Einheiten dabei, die Musik ist gut und es macht Spaß. Das Warmup und Cool Down in Form von langsamen, fernöstlichen Klängen ist für mich gewöhnungsbedürftig gewesen, aber nach mittlerweile mehr als 10 Einheiten habe ich mich dran gewöhnt. Zum Gesamtkonzept passt es gut dazu.

Wenn ich 5 Sterne vergeben könnte, dann würde ich 4 davon vergeben. Einer würde aufgrund fehlender Dehnungen fehlen.

Hast Du noch Fragen dazu - Diskutier mit in unserem Sportgirls Forum!


Bericht aus dem Bereich Sport veröffentlichen - So geht´s!